gaybern.ch | ha-bern.ch | 3gang.ch | cominginn.ch
gaybern.ch - lesbischwules portal für bern der hab
Buchtipps Schwubliothek

Yusuf Yesilös «Hochzeitsflug»Yusuf Yesilös «Hochzeitsflug»

Ein gutes Buch und auch ein schwieriges Buch: zu empfehlen für LeserInnen mit homophilen und solche mit homophoben Neigungen, für Befürworter der vielgerühmten Multikultur und für Leute, die „echt-schweizerische“ Werte verteidigen.

Beyto erzählt seine Geschichte. Beyto ist 17 Jahre alt. Mit seinen Eltern wohnt er in einem westlichen Land: seine Eltern mussten aus ihrem Dorf in der Türkei in die Fremde ziehen, um für die Familie Geld zu verdienen. Die Eltern arbeiten von Morgen bis Abend. Beyto ist ihre grosse Hoffnung: er soll die Ehre der Familie weiterführen, heiraten und Kinder (vor allem Söhne) haben. Einstweilen macht er noch eine Informatiklehre, doch die Eltern sehen ihn in ihrer Phantasie so wie seinen Grossvater: reich an Einfluss und Ehre im Dorf und in der ganzen Umgebung.
Beyto erzählt, wie er mit seinen Eltern in die Türkei fliegt, um sein Dorf und die Verwandten zu besuchen. Sie sind schon dort angekommen, da merkt er, dass er mit seiner Cousine verheiratet werden soll: alles abgemacht und das Fest vorbereitet, die ganze Verwandtschaft voll Freude und Begeisterung! Beyto allein kann sich nicht freuen, denn er ist schwul, in Freundschaft mit Manuel verbunden, den er von der Schule her kennt und mit dem er im gleichen Betrieb die Informatiklehre macht. Beyto hat nie gewagt, seinen Eltern zu sagen, dass er nicht heiraten will und nicht kann: er spürt, dass sie das nie verstehen und nie annehmen könnten.
Beyto wird gegen seinen Willen mit seiner Cousine verheiratet. Sobald er mit seinen Eltern wieder zurückfliegt, wird alles in die Wege geleitet, dass seine junge Frau zu ihm ziehen kann. Beyto versucht, die Katastrophe hinauszuschieben.
Es ist sicher gewollt, dass es bis auf die letzte Seite des Buches nicht zu einer Lösung des Problems kommt. Wie soll es weitergehen? Indem der Autor diese Frage offen lässt, stellt er sie uns. Wie gehen wir um mit so einem Problem, das in unserer Welt zu bedrängender Wirklichkeit geworden ist?

Für die Schwubliothek
Hans Baer

Yusuf Yesilös «Hochzeitsflug»
Roman. Zürich: Limmat Verlag, 2011.


Schwubliothek jeden Mittwoch
in der Villa Stucki (19.30-21.30h)

Kommentare

Am 26. März 2012 gegen 02 Uhr meinte Ajayakumar

Super Sache der Style, hat nur leider ein paar Probleme bei Opera. Zwei Dinge sind mit beim Testen sptnoan aufgefallen:Die Beschreibung ffcr die Bilder im Menu unter der Karte ist nach unten verschoben, und die Spalten ffcr die Items nehmen in der Hf6he etwa 5 mal soviel Platz ein, wie die eigentliche Textzeile, dadurch geht die schf6ne dcbersicht total verloren.Auch wenns aufwendig sein dfcrfte ffcr die wenigen Opera-Nutzer hier ffcr Kompatibilite4t zu sorgen, wfcrde ich mich trotzdem drfcber freuen. Vielleicht habt ihr ja Zeit und Lust.

Name
E-Mail *
Text
* Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, muss aber angegeben werden.
Infos
Datum: 22.02.2012
Autor: Schwubliothek
Facebook
Mehr Artikel
Patricia Nell Warren: «Torero»
Wie lebt es sich als homosexueller Torero im francogeprägten Spanien der 1960er Jahre? Gibt man Erfolg und gesellschaftliche Achtung für die wahre Liebe auf und riskiert man ausgestossen und geächtet zu werden? Die Antwort in Nell Warrens neustem Roman ist umso beeindruckender, da sie eine wahre Geschichte erzählt. Mehr
Steven M. Brown: «Glänze, Gespenst!»
Die perfekte Sommerlektüre! Ein Schiff, dreitausend Männer, eine Woche Mexiko und eine grosse Liebesgeschichte. Halloween in Mexico – All-Gay-Cruise. Ein Kreuzfahrtschiff auf der Rundreise zwischen Long Beach, Südkalifornien, und Puerto Vallarta, Mexiko. An Bord über dreitausend Männer, die genügend Zeit und Platz für den Leitspruch der Reise haben: «Endless Fun. Your Way.» Mehr
Gudmund Vindland «Der Irrläufer»
Im Norwegen der 70er Jahre sucht der junge Yngve Vilde seinen Platz in der (schwulen) Welt. Diese Geschichte ist in einer sehr direkten Sprache geschrieben: «Ich betete nur mit einer Hand – mit der anderen wichste ich». Mehr