gaybern.ch | ha-bern.ch | 3gang.ch | cominginn.ch
gaybern.ch - lesbischwules portal für bern der hab
Mousse des Monats

Seite 69 – the party is over

Seite 69 – the party is over

Am Freitag, 6. Mai findet die letzte Seite 69 Party statt. Die gayAgenda traf sich mit Terry, Mireille und Achim von der Seite 69-Crew, welche das Ende der Partyserie im Kapitel Bollwerk angekündigt hat. Sie sprach mit ihnen über die Hintergründe, das Berner Gay-Nightlife und die Zukunft der Crew.

Wer ist eigentlich Teil der Seite 69-Crew?

Mireille: Unsere Crew besteht aus fünf Freund_innen – Terry, Achim, Bruno, David und ich – und wir haben uns über die Partyserie Exzess im damaligen Sous Soul gefunden. Nebst der Seite 69 organisieren wir individuell andere Partyformate wie die Dragnight, Pink Rave und Barometer, sind als DJs tätig, performen und sind politisch engagiert.

Am 6. Mai 2016 wird die Seite 69-Party zum letzten Mal stattfinden. Wieso hört ihr mit der Partyreihe auf?

Terry: Wir veranstalten bereits in der fünften Saison im Kapitel Bollwerk. Davor waren wir bereits 3 Jahre lang im Exzess involviert. Mit dem Ende folgen wir unserem Wunsch, weder für unsere Gäste noch für uns Routine aufkommen zu lassen.

Was waren für euch die Höhepunkte der Partyreihe? Welcher Anlass bleibt euch besonders in Erinnerung?

Mireille: Für mich gab es unzählige unvergessliche Nächte und Momente. Die «Disco 300‘000» mit Dresscode lag mir speziell am Herzen, da sich unsere Gäste mit trashig-queeren Outfits einbringen und ausleben konnten.

Achim: Die letzte Weihnachtsparty, an der unsere Gäste mithalfen, den riesigen Baum mitten auf der Tanzfläche zu schmücken.

Terry: In Erinnerung bleibt mir das Konzert der mittlerweile international bekannten Band Klischée mit ihrem Elektro-Swing und einer der Höhepunkte für mich war das Set von Uschi und Hans, zwei Berliner DJs, welche inzwischen liebe Freunde geworden sind. Aber nicht zu vergessen ist unser Format «Frische Fritten», welches jungen DJs aus der Gayszene ermöglichte bei uns erste Bühnenerfahrungen zu sammeln. 

Wie war die Zusammenarbeit mit dem Kapitel, wo die Partys gefeiert wurden? 

Achim:Das Kapitel als Veranstaltungsort war für uns ideal. Die Zusammenarbeit mit unseren Freunden vom Kapitel war immer voller Vertrauen, Spass und Herzlichkeit. Wir würden uns natürlich sehr darüber freuen, wenn der Gay-Spirit im Kapitel durch eine neue Partycrew weiterleben würde!

Was haltet ihr allgemein vom Berner Gay-Nightlife?

Terry: Schön ist es wieder mehr geworden! Eine Stadt wie Bern braucht eine lebendige Gay-Kultur.

Achim: Ich finde es dürfte noch mehr werden. Insbesondere hätte es noch Platz für wildere und kreativere Formate für neue Zielgruppen, die bisher nicht angesprochen werden. Heute reicht es nicht mehr aus, sich das Label «Gay» auf die Fahne zu schreiben.

Terry: Das Konzept der klassischen Gay-Party wirkt in der heutigen Zeit, in der junge Schwule und Lesben keine Berührungsängste mit der Hetero-Szene mehr haben, leicht antiquiert und einengend. Es braucht ein Umdenken in den Köpfen, um dieser Generation mit ihrer offenen Art und ihren Bedürfnissen gerecht zu werden. Es braucht Begegnungsorte, die sich nicht nur über die Sexualität definieren.

Mireille: Mir liegt der queere Gedanke am Herzen der das Individuum, den zwischenmenschlichen Kontakt, politische Inhalte und die Freude an der Kultur ins Zentrum stellt. Schubladen und kommerzielle Ideen finde ich befremdlich. Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass es vielen Menschen ähnlich geht.

Wollt ihr das Organisieren von Partys ganz aufgeben?

Mireille: Wir wollen weiter gemeinsam veranstalten, spinnen derzeit an neuen Formen herum und haben schon einige Ideen. Wir halten euch auf dem Laufenden!

Die letzte Party

Am 6. Mai lädt die Seite 69 letztmals zum Tanz. Die Crew freut sich darauf, nach fünf Saisons voller einzigartiger Erinnerungen mit einer letzten Sause Danke und ByeBye zu sagen und das Herz ordentlich wummern zu lassen. Hierzu hat sie sich exquisite musikalische Unterstützung geholt.

Auf Dauerwelles melodiös-technoide Tanzmusik ist ein Pamphlet gegen die Schwerkraft. Vielleicht auch deshalb nennt sie ihren Stil minimal-technoide Fliegermucke – Musik, die das Herz öffnet. Phoibass steht für sphärischen Deep/Tech- House, welcher sich durch wuchtige Bässe, kräftige Synthesizer aber auch durch sanfte, hellere Klänge präsentiert. Aller Guten Dinge komplett macht Audiophil, Resident der Seite 69 und Spezialistin für sphärischen, melodiösen bis zu psychedelischen Progressive und Techno sowie eine unerbittliche Remix-Auswahl. Raise the roof!

Seite 69
Freitag, 6. Mai 2016 
22-05 Uhr, Kapitel
Auf Dauerwelle (ZH)
Phoibass (SO)
AudiophiL (Seite 69, Barometer / BE)
www.seite69.ch


Kommentare
Noch keine Kommentare... Sei Du der Erste!
Name
E-Mail *
Text
* Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, muss aber angegeben werden.
Infos
Datum: 31.03.2016
Autor: Ludwig Zeller
Facebook
Mehr Artikel
Pink Mama is fashion
Der dreizehnte und zugleich jüngste Wurf von Pink Mama Theatre trägt den Titel «Fashion». Das Stück der queeren Gruppe illustriert Mode als Aspekt menschlicher Kultur, Nacktheit dagegen als reine Natur. Am 18. und 20. Januar in der Dampfzentrale. Mehr
King Kong in Bern
Am Samstag, 15. Dezember 2018, findet die erste Ausgabe der LGBT* and Friends Party «King Kong» in Bern statt. Das Konzept: Faire Preise (Eintritt 15 Stutz), zwei Dancefloors, die ein breites, musikalisches Spektrum abdecken und viel Raum zum Tanzen und Spass haben. Mehr
«Sommermond» im Katakömbli
Im Kellertheater Katakömbli wird am 17. und 18. November der dramatische Krimi «Sommermond» gezeigt. Die Theater basiert auf dem Roman von Marisa Hart und behandelt die Themen Homosexualität, Drogen, Gewalt und sozialer Druck. Mehr