gaybern.ch | ha-bern.ch | 3gang.ch | cominginn.ch
gaybern.ch - lesbischwules portal für bern der hab
Lesbischwules Bern

Der Frauenraum in der Reitschule jubiliert!

Der Frauenraum in der Reitschule jubiliert!

Der Frauenraum in der Reitschule, bzw. die FrauenAG feiert seinen 30. Geburtstag! Am Donnerstag 27. April zeigen sie zum Jubiläum zwei Filme von lesbischen Regisseurinnen aus Bern: Katrin Barbens «Bar jeder Frau» von 1991 und «Katzenball» von Veronika Minder aus dem Jahr 2005. Beide zeigen Szenen aus dem Frauenraum.

Als 1987 die Berner Reitschule erkämpft wurde, waren auch die Feministinnen dabei. Sie erhofften sich einen Raum den sie selbstbestimmt gestalten konnten. Vorerst wollten sie aber nur eine regelmässige Disco im Dachstock veranstalten die nur Frauen zugänglich war. Dieser Wunsch der FrauenAG stiess aber bei den Reitschülern vorerst auf Unverständnis. Schliesst sich die Forderung nach Gleichberechtigung unter den Geschlechtern und das Ausschliessen eines Geschlechts nicht aus? Es gelang der FrauenAG aber ihre Bedürfnisse durchzusetzten. Die erste Frauendisco wurde im Februar 1988 im Dachstock gefeiert.

Fünf Jahre nach der Eroberung der Reitschule eskalierte dort die Gewaltproblematik. Im Dezember `92 wurde nach einem Streit eine Frau von einem Bewohner des Reitschulvorplatz erschossen. Sowohl für die FrauenAG wie für die restliche IKuR stand nach dieser verheerenden Gewalteskalation fest, dass sich die Situation in der Reitschule radikal ändern oder aber der Betrieb aufgegeben werden musste. Nach dem Vorfall traten vereinzelt Mitglieder aus der FrauenAG aus und zogen sich gänzlich aus der Reitschule zurück.

An einer zweitägigen, gemischtgeschlechtlichen Krisensitzung, an der die FrauenAG massgeblich beteiligt war, fielen Anfang 1993 wichtige Entscheidungen zur Zukunft der Reitschule. Besonders bedeutsam für die FrauenAG wurde die schon einige Monate zuvor durchgeführte Raumverteilung. Die FrauenAG erhielt einen eigenen Veranstaltungsraum. Der heutige Frauenraum! Im Gegensatz zu den heftigen Auseinandersetzungen rund um die Frauendisco verlief die Diskussion über einen eigenen Raum für Frauen ruhig. Der Widerstand hierzu war marginal, viel zu notwendig erschien nach den vorgefallenen Ereignissen die Schaffung des so genannten Frauenraums.

Der Raum stand zu dieser Zeit leer, war nicht isoliert, das Dach kaputt, die Wände zum Teil herausgerissen und niemand hatte Interesse daran, diese „Baustelle“ zu übernehmen. Die FrauenAG renovierte und baute den Raum um und investierte unzählige Stunden für den ersten Teilumbau. Mit Beginn der dreijährigen Sanierung der Reitschule im Sommer 2000 kündigt sich eine längst nötige Umstrukturierung an. Der Frauenraum wurde weiter ausgebaut, das Dach neu gemacht, die Bar eingebaut und weitere Installationen getätigt. Mit einem neuen Betriebskonzept und einer grossen Werbeparty finden sich interessierte Frauen um den Betrieb und die Veranstaltungen im Frauenraum mitzutragen.

2013
 erhält der Frauenraum den FemPrix (Preis des Vereins Feministische Wissenschaft FemWiss) für seine Verdienste als Ort für Frauennetzwerke. Heute ist der Frauenraum als Veranstaltungsort für Frauen, aber auch für Queers, nicht mehr wegzudenken. Veranstaltungen wir das Barometer, die Dragnight oder die Anklang-Disco wurden zu einem festen Bestandteil der LGBT-Kultur in Bern.

Es ist also nicht überraschend, dass sie zum Start ihres Jubiläumsjahres zwei Filme von lesbischen Regisseurinnen aus Bern zeigen. In beiden Filme gibt es Szenen, die im Frauenraum spielen. Am Donnerstag, 27. April zeigen sie zuerst Katrin Barbens Kurzfilm «Bar jeder Frau» von 1991 und dann den Dokumentarfilm «Katzenball» von Veronika Minder. Der Film wirft einen einfühlsamen und humorvollen Blick auf die lesbische Seite der Schweizer Geschichte. Auf höchst unterhaltsame Weise verwebt er seltenes Archivmaterial mit persönlichen Geschichten von Frauen voller Lebenslust. 

Am Filmabend gibt es anschliessend die Möglichkeit über den Film KATZENBALL zu diskutieren in Anwesenheit von Veronika Minder, der Regisseurin, Samira Zingaro, einer Porträtierte und Tina Kohler, welche die Filmmusik machte.

Mehr Infos auf www.frauenraum.ch



Kommentare
Noch keine Kommentare... Sei Du der Erste!
Name
E-Mail *
Text
* Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, muss aber angegeben werden.
Infos
Datum: 31.12.2016
Autor:
Facebook
Mehr Artikel
Shopping im Erotikladen
Am 28. Juli lädt die HAB zum Shopping im «Girl and Boyshop» ein. Dort gibt es nicht «Giele und Modis» zu kaufen, sonder allerlei Erotika für Schwule und Lesben. An diesem speziellen Abend wird zudem ein Apero offeriert, es gibt 10 Prozent Rabatt und eine kleine Überraschung ist auch geplant. Mehr
Der neue Video Clip von Patric zum Song «Same Blood»
Am Summer-Tolerdance im August 2016 im ISC hat Patric seine zweite Single «Same Blood» bereits vorgestellt. Den Song hat er zusammen mit seinem rappenden Bruder WeeSel geschrieben und aufgenommen. Jetzt haben die Beiden dazu auch ein sehenswertes Video gedreht! Mehr
Erinnere dich an den Ursus Club!
Die älteren Schwulen unter unsern Lesern habe bestimmt noch viele schönen Erinnerungen an den Ursus Club. Es war ja auch lange das einzige Lokal in dem sich Schwule treffen konnten. Doch vor genau 20 Jahren wurde der Club geschlossen. Am 14. Juni bietet die HAB eine Gelegenheit in Erinnerungen zu schwelgen und den ehemaligen Gay-Club zu besuchen. Eins vorweg: Heute ist der Ursus Club eine Fussball-Bar! Mehr