gaybern.ch | ha-bern.ch | 3gang.ch | cominginn.ch
gaybern.ch - lesbischwules portal für bern der hab
CD-Tipps

DJ Coreys Musiktipps für den März

DJ Coreys Musiktipps für den März

Von Frau zu Frau: Syd enthüllt ihre feinen Verführungskünste. Von Mann zu Mann: Michele Bravi trauert seiner grossen Liebe nach. Für die Bürgerrechte: Rhiannon Gibbons Roots Music ruft zum Widerstand gegen Unterdrückung auf. Queer-Dance und Queer-Punk: Anohnis und Xiu Xius finstere Dissonanzen. Last but not least: Depeche Mode machen ihren Synthie-Pop wieder relevant.

Bild 3SYD

Fin (Columbia/Sony)

Süd, Frontfrau der Neo-Soul und R&B-Band The Internet sowie Ex-Mitglied im Odd-Future-Kollektiv wagt den Alleingang. Auf «Fin» holt die Sängerin mit dem Mohawk-Schnitt den Neunziger-Soul von Aaliyah und TLC aus der Versenkung und schmückt ihn mit aktuellen Trap-Einflüssen und entspannten Beats. Bereits 2011 outete sich Syd im Internet-Stück «Cocaine» als lesbisch. In ihren neuen Songs hat sie den Kampf um ihre sexuelle Identität durch eine Welt voller Sehnsucht und Lust abgelöst. Es ist schlicht ein Vergnügen zu hören, wie Syd ihre Angebetete umwirbt. Wer Beyoncés «Lemonade» und Solanges «A Seat At A Table» geliebt hat, wird auch mit Syds «Fin» ganz glücklich werden. 

 

Bild 2MICHELE BRAVI

Anime di carta (Universal)

Der ehemalige Sieger von X-Factor Italia (2013) kriegt nach einem kreativen und persönlichen Tief wieder die Kurve. Sein Song «Il diario degli errori» konnte sich am letzten San-Remo-Festival einen stolzen vierten Platz sichern. Auf «Anime di carta» öffnet Michele Bravo sein Tagebuch und erzählt von allen Fehlentscheidungen, die ihm zu einem erwachsenen jungen Mann gemacht haben. Im Kern geht es aber um ein «Break-up»-Album, mit dem er das Ende seiner bisher wichtigsten Beziehung zu einem Mann verarbeitet. Für diese Ode an die seelischen Wunden, wo sich Pop und Psychoanalyse elegant vermählen, konnte Michele Bravo auf die Hilfe der aktuell angesehensten Namen aus der italienischen Pop-Musik-Szene zählen.

 

Bild 6RHIANNON GIDDENS

Freedom Highway (Nonesuch)

Rhiannon Giddens hat zwar eine Ausbildung als Opernsängerin absolviert. Aber sie spielt lieber Banjo und Geige. Mit ihrer 2005 gegründeten Band Carolina Chocolate Drops eroberte sie die amerikanische Folk-Szene. Ihr Solo-Debüt «Tomorrow Is My Turn» eine Hommage an die grossen Sängerinnen der Bürgerrechtsbewegung wie z. B. Nina Simone, brachte ihr eine Grammy-Nominierung ein. «Freedom Highway» schlägt thematisch in die gleiche Kerbe. Allerdings hat Rhiannon Giddens diesmal neun eigene Songs und nur zwei Coverversionen im Gepäck. In einem erdigen bis schwerelosen Sound-Gewand erhebt sie ihre schwarze Stimme gegen Gewalt und Rassismus. Ihr Engagement ist bewundernswert. 

 

Bild 1ANOHNI

Paradise EP (Rough Trade / Beggars Group)

Vor nicht einmal einem Jahr legte die Transgender-Künstlerin Anohni ihr musikalisches Debüt «Hopelessness» vor, wo zeitgemässe Dance-Rhythmen mit politischen Statements kollidierten. Die EP «Paradise», eine Art kleinerer Bruder von «Hopelessness», setzt die glückliche Kollaboration mit den Avantgarde-Produzenten Oneohtrix Pointnever und Hudson Mohawks fort.



Bild 5XIU XIU

Forget (Altin Village & Mine / Indigo)

Auch die Queer-Band Xiu Xiu durchbricht mit ihrer eigenwilligen Sound-Ästhetik gängige Hörgewohnheiten. Auf ihrem 13. Album «Forget» schwanken Xiu und Xiu zwischen Sperrigkeit und Hymnenhaftigkeit. Von Postpunk bis zu verzerrten Songstrukturen loten sie die musikalischen Extreme aus.

 

Bild 4DEPECHE MODE

Spirit (Columbia)

 

Im 40. Karrierejahr befassen sich die Synthie-Pop-Veteranen zum ersten Mal intensiv mit politischen Themen wie Evolution, Revolution und Kontrollverlust. Neu holen DM den Produzenten James Ford von Simian Mobile Disco an Bord. Mit seiner manisch-akribischen Tüftelei haucht er dem typischen DM-Sound frisches Blut ein. Nach drei oberflächlichen Alben können DM ihre Hörer endlich wieder fesseln und deren Geist und Seele in einen hypnotischen Zustand versetzen. DM verleugnen ihre Vergangenheit nicht, sind aber offen für Neues und weigern sich dezidiert, sich in einem Elfenbeinturm zurückzuziehen. Mit seinen magischen Melodien und messerscharfen Texten fängt «Spirit» den Zeitgeist perfekt ein.   

Infos
Datum: 31.12.2016
Rubrik: CD-Tipps
Autor: DJ Corey
Facebook
Mehr Artikel
DJ Coreys Musiktipp für den Februar
Back To Nashville: First Aid Kit kommen ihrem amerikanischen Traum noch ein Stück näher. Weder schwule Porno-Fantasie noch Brokeback-Mountain-Romantik: Mit «Man Of The Woods» will sich Justin Timberlake nur auf seine Tennessee-Wurzeln besinnen. «The Time Is Now»: R&B-Titan Craig David geniesst seinen zweiten Frühling. Bittersüsser Indie-R&B, der keine Geschlechtergrenzen kennt: Rhyes zweites Album «Blood». Len Sander: eine junge Gruppe aus Zürich ruft die Geister von Trip-Hop-Grössen wie Massive Attack und Morcheeba hervor. «Transangelic Exodus»: Der amerikanische Singer-Songwriter Ezra Furman ist das neue Sprachrohr aller Aussenseiter, Freaks und Unangepassten. Musik war ihr grösster Heiler: mit ihrem neuen Projekt hilft die lesbische Singer-Songwriterin Mary Gauthier nun den Kriegsveteranen bei der Wiedereingliederung in die Zivilgesellschaft. Mehr
DJ Coreys Musiktipps für den Dezember
Eine schöne Bescherung: Sias zehn neue Weihnachtslieder sind die perfekte Einstimmung zum Weihnachtsfest. Ein unverbesserlicher Widerspenstiger: Der aufmüpfige Morrissey kann seine Klappe einfach nicht halten. Eine unermüdliche Visionärin: Die Ausnahmekünstlerin Björk inszeniert die ganz grosse Liebe als Utopie. Eine unnachahmliche Exzentrikerin: Paloma Faith macht jetzt Pop mit politischem Anspruch. Ein diskreter Provokateur: Mit „Blitz“ verfeinert Etienne Daho seinen musikalischen Kosmos. Ein queerer Grenzgänger: Shamirs zweites Album ist ein Bekenntnis zur Unvollkommenheit. Mut zur Entschleunigung: Die Belgierin Mélanie de Biasio verzaubert mit raffiniertem Jazz-Noir. Mehr
DJ Coreys Musiktipps für den November 2017
Späte Genugtuung: George Michaels Talent lebt auf der Neuauflage seines zweiten Solo-Albums weiter und beschert ihm eine weitere Nummer-Eins-Platzierung in den britischen Albumcharts. Aus dem Tagebuch von Sam Smith: Der britische Superstar trauert einer weiteren gescheiterten Beziehung nach. Raffinierte R&B-Diva übt sich in Zurückhaltung: Jessie Ware lädt ins Glashaus ein. Zwischen Art und Pop: Das fünfte Album von St. Vincent etabliert sie definitiv zur Lady Gaga der Alternative-Szene. Die Schattenseiten eines Nachtfalters: Oscar and The Wolfs Träume sind besser als seine Nächte. DJ-Ikone, LGBT-Aktivistin und Mode-Botschafterin: Honey Dijon vereint auf ihrem Debüt das Beste aus ihren Welten. Schwuler Chansonnier: Der Kanadier Pierre Lapointe sinniert über die Wissenschaft des Herzens. Mehr