gaybern.ch | ha-bern.ch | 3gang.ch | cominginn.ch
gaybern.ch - lesbischwules portal für bern der hab
gayRadio

Musiktipps für den Februar 2017Musiktipps für den Februar 2017

DJ Coreys Musiktipps für den Februar: Das LGH-Trio (Hetero, Lesbe und Gay) THE XX aus Grossbritannien präsentieren nach 5 Jahren Pause ihr neues Album «See You». Die kanadische Band AUSTRA legen ihr bis dato ambitioniertes Werk vor: «Future Politics». Der Engländer SOHN macht Elektronische Musik und wird immer besser. ZAK ABEL, ehemaliger Tischtennispieler aus England präsentiert sein Debüt-Album. Ein wunderbares Talent ist die 26jährige Courtney Marie Andrews aus Amerika. Ihr Country-Folk Album «Honest Life» erinnert an Carol King und Joni Mitchell. Eine Entdeckung!

Bild 4THE XX

See You (Young Turks) 

Das britische Indie-Trio um den heterosexuellen Jamie Smith (solo auch als Jamie XX bekannt), die lesbische Romy Madley Croft und den schwulen Oliver Sim brechen mit „I See You“ ein fünfjähriges Schweigen. Auf dem dritten Opus „I See You“, das zwischen 2014 und 2016 in fünf verschiedenen Städten und Studios aufgenommen wurde, trennt sich die Band allmählich vom minimalistischen, pechschwarzen und introvertierten Sound ihrer Vorgängeralben, ohne dabei ihren eigenen Stil zu verraten. Das Solodebüt „In Colour“ von Jamie XX hat diese Entwicklung in Richtung poppigen Slow Dance eigentlich schon vorweggenommen. Der melancholische Duett-Gesang von Madley Croft und Sim verleiht den Songs aber nach wie vor einen schönen düsteren Zauber. 

 

Bild 1AUSTRA

Future Politics (Domino)

Die queere kanadische Band, für deren Namen die Lichtgöttin in der lettischen Mythologie Pate stand, legt mit „Future Politics“ ihr bis dato ambitioniertes Werk vor. Zwischen 2011 und 2016 waren Austra praktisch pausenlos auf Tournee. Am Schluss liess sich die Sängerin Katie Stelmanis in Montreal nieder, um dort am neuen Album zu arbeiten. Auf „Future Politics“ füllen Austra den wohl bekannten tanzbaren Mix aus Neo-Goth und New Wave neu mit politischen Inhalten. Austra verbinden Musik mit Anspruch und fordern alle auf, sich zu vergegenwärtigen, dass die Apokalypse nur durch menschliches Mitgefühl, Neugierde und Kreativität aufgehalten werden kann.  

Bild 3SOHN

Rennen (4AD/Beggars)

Der Engländer SOHN, aka Christopher Taylor, hat seine Wahlheimat Wien verlassen und lebt jetzt in Los Angeles. Sowohl auf seinem Debüt „Tremors“ (2014) als auch in seiner Produktions- bzw. Kompositionsarbeit für Lana Del Rey, Rihanna und Banks entpuppte er sich als einer der grössten Architekten hinter dem frostigen, nächtlichen und geisterhaften Sound, der zurzeit die moderne elektronische Musik dominiert. Im Vergleich zu „Tremors“ strahlt „Rennen“ eindeutig mehr Wärme aus und verblüfft mit seiner feinfühlig-souligen Atmosphäre. Zudem hat SOHN merklich Fortschritte im Songwriting gemacht. Im seinem Electro-Soul hat nun die Seele definitiv die Hosen an.      

Bild 5ZAK ABEL

Only When We’re Naked (Atlantic)

Der heute 21-jährige Zak Abel war in seinen Jugendjahren die Nummer eins im Tischtennis in England. Seine andere Leidenschaft war allerdings die Musik. Am Schluss entschied er sich für Letztere. Zu Recht. Seine warme und zugleich raue Stimme wurde bereits von namhaften Dance-Acts wie Gorgon City (Unmissable) oder Avicii (Ten More Days) eingesetzt. Nach zwei aufhorchen lassenden EPs, darunter auch eine Kollaboration mit dem haitianischen DJ Kaytranada, ist die Zeit reif für das Debütalbum. Mit „Only When We’re Naked“  weist sich Zak Abel als grosse Hoffnung des elektronischen Soul-Pop aus.

Bild 2COURTNEY MARIE ANDREWS

Honest Life (Loose, Rough Trade)

Seit sie 16 ist, ist die in Phoenix geborene Singersongwriterin entweder auf Tournee oder im Studio als Gitarristin und Backgroundsängerin tätig. Dazwischen schreibt sie ihre eigenen Songs. Courtney Marie Andrews ist mit einer klassischen Country-Folk-Stimme begnadet, die den Vergleich mit Emmylou Harris und Joni Mitchell nicht zu scheuen braucht. In den Herzschmerzballaden scheint eher die Songwriting-Kunst einer Carole King durchzuschimmern. Trotz ihrer 26 Jahre nimmt man ihr jedes Wort ab, das sie über Liebes-, Krisendramen und jegliche Art von Verlust singt. Wie wenn sie schon sehr viel vom Leben gesehen hätte.            

 

  

Kommentare
Noch keine Kommentare... Sei Du der Erste!
Name
E-Mail *
Text
* Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, muss aber angegeben werden.
Infos
Datum: 31.12.2016
Rubrik: gayRadio
Autor: DJ Corey
Facebook
Mehr Artikel
DJ Coreys Musiktipps für den Juni
Synthie-Pop Forever: Erasure lassen die Discokugel wieder rotieren. Newcomerin des Monats: Ist Dua Lipa wirklich die „neue britische Stimmgranate“? Romeo und Julia für Fortgeschrittene: das Breakup-Album von Halsey. Mit viel Gefühl in den Musik-Sommer: London Grammar melden sich stark mit ihrem zweiten Album zurück. Beth Ditto geht eigene Wege: die Ex-Frontfrau von Gossip bringt ihr erstes reguläres Solo-Album aus. Nach einigen Jahren bei Nouvelle Vague ist Camille wieder en vogue. Last but not least: der verspielte Memphis Soul von Emily Barker lässt Frühlings- und Frühsommergefühle erwachen. Mehr
Musiktipps für den Sommer 2015
DJ Coreys Musiktipps für den April: Giorgio Moroder, Years & Years, MS MR, Kacey Musgraves, Tove Stryke und Zhala. Mehr
Musiktipps für den Juni 2015
DJ Coreys Musiktipps für den Juni: Adam Lambert, Will Young, MIKA, Brandon Flowers und Shamir Mehr