gaybern.ch | ha-bern.ch | 3gang.ch | cominginn.ch
gaybern.ch - lesbischwules portal für bern der hab
gayRadio

Musiktipps für den Februar 2017Musiktipps für den Februar 2017

DJ Coreys Musiktipps für den Februar: Das LGH-Trio (Hetero, Lesbe und Gay) THE XX aus Grossbritannien präsentieren nach 5 Jahren Pause ihr neues Album «See You». Die kanadische Band AUSTRA legen ihr bis dato ambitioniertes Werk vor: «Future Politics». Der Engländer SOHN macht Elektronische Musik und wird immer besser. ZAK ABEL, ehemaliger Tischtennispieler aus England präsentiert sein Debüt-Album. Ein wunderbares Talent ist die 26jährige Courtney Marie Andrews aus Amerika. Ihr Country-Folk Album «Honest Life» erinnert an Carol King und Joni Mitchell. Eine Entdeckung!

Bild 4THE XX

See You (Young Turks) 

Das britische Indie-Trio um den heterosexuellen Jamie Smith (solo auch als Jamie XX bekannt), die lesbische Romy Madley Croft und den schwulen Oliver Sim brechen mit „I See You“ ein fünfjähriges Schweigen. Auf dem dritten Opus „I See You“, das zwischen 2014 und 2016 in fünf verschiedenen Städten und Studios aufgenommen wurde, trennt sich die Band allmählich vom minimalistischen, pechschwarzen und introvertierten Sound ihrer Vorgängeralben, ohne dabei ihren eigenen Stil zu verraten. Das Solodebüt „In Colour“ von Jamie XX hat diese Entwicklung in Richtung poppigen Slow Dance eigentlich schon vorweggenommen. Der melancholische Duett-Gesang von Madley Croft und Sim verleiht den Songs aber nach wie vor einen schönen düsteren Zauber. 

 

Bild 1AUSTRA

Future Politics (Domino)

Die queere kanadische Band, für deren Namen die Lichtgöttin in der lettischen Mythologie Pate stand, legt mit „Future Politics“ ihr bis dato ambitioniertes Werk vor. Zwischen 2011 und 2016 waren Austra praktisch pausenlos auf Tournee. Am Schluss liess sich die Sängerin Katie Stelmanis in Montreal nieder, um dort am neuen Album zu arbeiten. Auf „Future Politics“ füllen Austra den wohl bekannten tanzbaren Mix aus Neo-Goth und New Wave neu mit politischen Inhalten. Austra verbinden Musik mit Anspruch und fordern alle auf, sich zu vergegenwärtigen, dass die Apokalypse nur durch menschliches Mitgefühl, Neugierde und Kreativität aufgehalten werden kann.  

Bild 3SOHN

Rennen (4AD/Beggars)

Der Engländer SOHN, aka Christopher Taylor, hat seine Wahlheimat Wien verlassen und lebt jetzt in Los Angeles. Sowohl auf seinem Debüt „Tremors“ (2014) als auch in seiner Produktions- bzw. Kompositionsarbeit für Lana Del Rey, Rihanna und Banks entpuppte er sich als einer der grössten Architekten hinter dem frostigen, nächtlichen und geisterhaften Sound, der zurzeit die moderne elektronische Musik dominiert. Im Vergleich zu „Tremors“ strahlt „Rennen“ eindeutig mehr Wärme aus und verblüfft mit seiner feinfühlig-souligen Atmosphäre. Zudem hat SOHN merklich Fortschritte im Songwriting gemacht. Im seinem Electro-Soul hat nun die Seele definitiv die Hosen an.      

Bild 5ZAK ABEL

Only When We’re Naked (Atlantic)

Der heute 21-jährige Zak Abel war in seinen Jugendjahren die Nummer eins im Tischtennis in England. Seine andere Leidenschaft war allerdings die Musik. Am Schluss entschied er sich für Letztere. Zu Recht. Seine warme und zugleich raue Stimme wurde bereits von namhaften Dance-Acts wie Gorgon City (Unmissable) oder Avicii (Ten More Days) eingesetzt. Nach zwei aufhorchen lassenden EPs, darunter auch eine Kollaboration mit dem haitianischen DJ Kaytranada, ist die Zeit reif für das Debütalbum. Mit „Only When We’re Naked“  weist sich Zak Abel als grosse Hoffnung des elektronischen Soul-Pop aus.

Bild 2COURTNEY MARIE ANDREWS

Honest Life (Loose, Rough Trade)

Seit sie 16 ist, ist die in Phoenix geborene Singersongwriterin entweder auf Tournee oder im Studio als Gitarristin und Backgroundsängerin tätig. Dazwischen schreibt sie ihre eigenen Songs. Courtney Marie Andrews ist mit einer klassischen Country-Folk-Stimme begnadet, die den Vergleich mit Emmylou Harris und Joni Mitchell nicht zu scheuen braucht. In den Herzschmerzballaden scheint eher die Songwriting-Kunst einer Carole King durchzuschimmern. Trotz ihrer 26 Jahre nimmt man ihr jedes Wort ab, das sie über Liebes-, Krisendramen und jegliche Art von Verlust singt. Wie wenn sie schon sehr viel vom Leben gesehen hätte.            

 

  

Kommentare
Noch keine Kommentare... Sei Du der Erste!
Name
E-Mail *
Text
* Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, muss aber angegeben werden.
Infos
Datum: 31.12.2016
Rubrik: gayRadio
Autor: DJ Corey
Facebook
Mehr Artikel
DJ Coreys Musiktipp für den Februar
Back To Nashville: First Aid Kit kommen ihrem amerikanischen Traum noch ein Stück näher. Weder schwule Porno-Fantasie noch Brokeback-Mountain-Romantik: Mit «Man Of The Woods» will sich Justin Timberlake nur auf seine Tennessee-Wurzeln besinnen. «The Time Is Now»: R&B-Titan Craig David geniesst seinen zweiten Frühling. Bittersüsser Indie-R&B, der keine Geschlechtergrenzen kennt: Rhyes zweites Album «Blood». Len Sander: eine junge Gruppe aus Zürich ruft die Geister von Trip-Hop-Grössen wie Massive Attack und Morcheeba hervor. «Transangelic Exodus»: Der amerikanische Singer-Songwriter Ezra Furman ist das neue Sprachrohr aller Aussenseiter, Freaks und Unangepassten. Musik war ihr grösster Heiler: mit ihrem neuen Projekt hilft die lesbische Singer-Songwriterin Mary Gauthier nun den Kriegsveteranen bei der Wiedereingliederung in die Zivilgesellschaft. Mehr
DJ Coreys Musiktipps für den Dezember
Eine schöne Bescherung: Sias zehn neue Weihnachtslieder sind die perfekte Einstimmung zum Weihnachtsfest. Ein unverbesserlicher Widerspenstiger: Der aufmüpfige Morrissey kann seine Klappe einfach nicht halten. Eine unermüdliche Visionärin: Die Ausnahmekünstlerin Björk inszeniert die ganz grosse Liebe als Utopie. Eine unnachahmliche Exzentrikerin: Paloma Faith macht jetzt Pop mit politischem Anspruch. Ein diskreter Provokateur: Mit „Blitz“ verfeinert Etienne Daho seinen musikalischen Kosmos. Ein queerer Grenzgänger: Shamirs zweites Album ist ein Bekenntnis zur Unvollkommenheit. Mut zur Entschleunigung: Die Belgierin Mélanie de Biasio verzaubert mit raffiniertem Jazz-Noir. Mehr
DJ Coreys Musiktipps für den Oktober 2017
Orchester-Pop der 60er Jahre: Marc Almond schwelgt genüsslich in Nostalgie. Vom Dancefloor zum Singersongwriter: Kele Okereke erfindet sich neu. Von der Skandalnudel zurück zum Mauerblümchen: Miley Cyrus wird erwachsen. Hochglanzpop zwischen Dance und Drama: Newcomerin Betsy betritt die Musikbühne. Die schwule Seite von Pentatonix: Das schräge Duo Superfruit. Weg vom Retropop ab zu neuen Ufern: das Electro-Pop-Duo Hurts liebt es bunt. Ausgereifter Seelenstrip: Das neue Album der lesbischen Songwriterin Torres. Mehr