gaybern.ch | ha-bern.ch | 3gang.ch | cominginn.ch
gaybern.ch - lesbischwules portal für bern der hab
Filmtipps

UNCUT im Juni

UNCUT im Juni

In beiden Filmen, die UNCUT im Juni zeigt, sind 17-Jährige die Protagonisten. Die österreichische Filmemacherin Monja Art erzählt in ihrem Spielfilmdebüt «Siebzehn» auf völlig unaufgeregte Art vom Jungsein in der niederösterreichischen Provinz kurz vor den Sommerferien. In der Romanverfilmung «Die Mitte der Welt» von Jakob M. Erwa such ein 17-jähriger nach Orientierung und Identität.

Dienstag, 13. Juni, 20:30 Uhr 
Mittwoch, 14. Juni, 18:30 Uhr 

SIEBZEHN

Österreich 2017, 104 Min., digital HD, OV Deutsch; Regie, Drehbuch: Monja Art; Mit: Elisabeth Wabitsch (Paula), Anaelle Dézsy (Charlotte), Alexandra Schmidt (Lilli), Christopher Schärf (Florian Tangler), Alexander Wychodil (Tim), Vanessa Ozinger (Kathrin), Daniel Prem (Marvin), Leo Plankensteiner (Michael), Bogdan Hrnjak (Ronald), Musa Ramadanoski (Mesut)

Die österreichische Filmemacherin Monja Art erzählt in ihrem Spielfilmdebüt «Siebzehn» auf völlig unaufgeregte Art – und aus eigener Erfahrung – vom Jungsein in der niederösterreichischen Provinz kurz vor den Sommerferien. Paula und ihre besten Freunde Kathrin und Marvin gehen wie alle anderen auf eine nahegelegene Internatsschule. Einige wohnen dort, andere zu Hause. So wie Paula, die mit ihrer Schwester und ihrem psychisch kranken Vater im Dorf lebt. Die grosse weite Welt, mit all ihren unendlichen Möglichkeiten, liegt dort draussen. Ein Sehnsuchtsort vielleicht, doch das echte Leben findet in Lanzenkirchen zwischen Schule, der Dorfdisco «Shake» und dem Baggersee statt.

Ein kleiner Kosmos, den man mit dem Rad und dem Bus abzirkeln kann, gerade noch gross genug für Paula und ihre Wünsche, Träume und Sehnsüchte, die sich vor allem um Charlotte drehen, dieses schüchterne Mädchen mit dem süssen Lächeln, die, wie Kathrin sagt, «ganz fix auf Paula» steht. Wenn sie nicht mit Michael zusammen wäre.

Mehr Infos und Trailer

Dienstag, 27. Juni, 20:30 Uhr
Mittwoch, 28. Juni, 18:30 Uhr

DIE MITTE DER WELT

Deutschland, Österrreich 2016, 115 Min, digital HD, Originalversion Deutsch; Regie, Buch: Jakob M. Erwa; Vorlage: Andreas Steinhöfel (Roman "Die Mitte der Welt")
Mit: Louis Hofmann (Phil), Sabine Timoteo (Glass), Jannik Schümann (Nicholas), Ada Philine Stappenbeck (Dianne), Inka Friedrich (Tereza), Nina Proll (Pascal), Svenja Jung (Kat), Sascha Alexander Gersak (Michael), Clemens Rehbein (Kyle), Thomas Goritzki (Lehrer Hänel)

Ein 17-Jähriger sucht in einer wichtigen Lebensphase nach Orientierung und Identität, wobei er sich mit den düsteren Geheimnissen in seiner unkonventionellen Familie ebenso konfrontiert sieht wie mit persönlichen Gefühlswirren, als er sich in einen gleichaltrigen Mitschüler verliebt. Die temperamentvolle, bewegende Adaption des Romans von Andreas Steinhöfel fokussiert auf zentrale Aspekte der Vorlage und verzichtet damit auf viele Handlungsstränge und Figuren. Der Film nähert sich darüber aber höchst respektvoll und zärtlich seinem jungen Protagonisten an, womit er dem Kern des Romans nahe kommt, indem er an Toleranz und Aufrichtigkeit appelliert und die existenzielle Kraft von Gefühlen feiert.

Mehr Infos und Trailer


Mehr Infos, Trailer und Bilder zum UNCUT Programm
www.gaybern.ch/uncut

UNCUT im Kino REX Bern
Schwanengasse 9, 3011 Bern
Eintritt: Fr. 17.- / Fr. 15.- reduziert
VV: www.rexbern.ch / 031 311 75 75


Infos
Datum: 31.12.2016
Rubrik: Filmtipps
Autor:
Facebook
Mehr Artikel
Ein Film für Liebhaber des Trash
Der australische Film «Fags In The Fastlane», über einen schwulen Beau der sich auf die Suche nach dem golden Dildo seiner Mutter macht, ist total durchgeknallt und nichts für Menschen die auf gepflegte Unterhaltung Wert legen. Der Regisseur Josh ‚Sinbad’ Collins macht Filme die man zum Genre «Trashploitation» zählt. In der Tradition von John Water und Russ Meyer hat er sich dem schlechten Geschmack verpflichte. Mehr
UNCUT im Oktober
Im Oktober begleiten wir Schwule auf einer Kreuzfahrt im Dokumentarfilm «Dream Boat» aus Deutschland. Der zweite Film im Programm von UNCUT ist das Drama «A Million Happy Nows». Der amerikanische Film zeigt einfühlsam die Entwicklung einer Beziehung im Umbruch und ermöglicht die Annäherung an ein sensibles Thema – eindringlich und bewegend gespielt. Mehr
UNCUT im September
Der LGBT-Filmabend UNCUT im Kino Rex zeigt im September das bewegende und engagiertes Drama «The Wound» aus Südafrika über ein Beschneidungsritual, das den Übergang zum Mannesalter markiert. Aus den USA kommt der Film «Heartland» über eine Künstlerin die zur Mutter nach Oklahoma geht um den Tod ihrer Freundin zu verarbeiten. Aber bald schon beginnt sie eine Affäre mit der Verlobten ihres Bruders. Mehr