gaybern.ch | ha-bern.ch | 3gang.ch | cominginn.ch
gaybern.ch - lesbischwules portal für bern der hab
Mousse des Monats

Die PRIDE endlich wieder in Bern

Die PRIDE endlich wieder in Bern

Jedes Jahr wird die PRIDE der Romandie in einer anderen Stadt organisiert. 17 Jahre ist es her, dass die PRIDE erstmals in Bern statt fand. Die HAB und die GLSBe lancierten die Idee, 2017 in Bern erneut eine solche Veranstaltung durchzuführen. Aus der Idee wird nun eine Tatsache. Am Wochenende um den 26. August ist es soweit: Die Pride Ouest wird Bern mit Regenbogenfarben zum leuchten bringen!

Das Motto der Pride Ouest ist der Reichtum der Diversität, die sie mit dem Slogan «The Power of Diversity» ausdrücken wollen. «Wir wollen damit die Wichtigkeit und Bedeutung einer vielfältigen und bunten Gesellschaft betonen», sagen die Veranstalter. «Das konstruktive Zusammenspiel eines gut organisierten Teams ist die beste Voraussetzung für Fortschritt und für starke Lösungen. Das zeigt sich in Sportteams, in der Forschung oder bei Orchestern und gilt ebenso für moderne Gesellschaften. Wir sind ein wichtiger Teil dieser Vielfalt. Dadurch stärken wir unsere Gesellschaft und können darauf stolz sein.»

Ganz nach dem Motto der Pride Ouest, ist auch das kulturelle, sportliche und politische Angebot vielfältig das uns die Veranstalter offerieren. Vor, während und nach der Pride finden zahlreiche Veranstaltungen statt. Hier nur ein paar Highlights:

Florian Burhardt liest am 24. August bei Queerbooks in der Buchhandlung Weyermann an der Herrengasse 30 aus seinem ersten Roman «Das Kind meiner Mutter» vor. Er verarbeitet darin seine Kindheit, die auch schon im Dokumentarfilm «Elecroboy» von Marcel Gisler ein Thema war. Und am 22. August, ebenfalls bei Queerbooks, stellt die Autorin Alexandra Lavizzari ihr Buch «Fast eine Liebe» vor. Es ist die tragische Geschichte der unerfüllten Liebe zwischen dem Shootingstar der US-Literatur Carson McCullers und der Schweizer Reiseschriftstellerin Annemarie Schwarzenbach

Im Kino Rex werden in der Pride-Woche verschieden Filme zum Thema gezeigt. Das ist eine Zusammenarbeit vom Kino Rex mit Uncut und Queersicht. Unter anderem werden der britisch Spielfilm «Pride» von 2014 und der serbische Spielfilm «Parada» von 2011 gezeigt. Beide behandeln das Thema Gay-Pride auf humorvolle Art. Im Dokumentarfilm «Upon the Shadow» von Nada Mezni Hafaiedh geht es um die LGBT-Community in Tunesien und in «The Queen of Irland» um die Dragqueen Panti Bliss, die mit ihrem Einsatz massgeblich zum Erfolg der Volksabstimmung zur Öffnung der Ehe in Irland beigetragen hat. Das ganze Film-Programm auf www.gaybern.ch/uncut.

Am Freitag, 25. August wird die Pride mit einer Auftaktsparty in der Turnhalle im Kulturzentrum Progr eröffnet. Wer statt Party-Mucke lieber klassische Musik hat, wird in der Kapelle des Berner Generationenhauses auf seine Kosten kommen. Dort spielt das Orchester der HKB Lieder von schwulen Komponisten.

Am Samstag, 26. August werden Tausende Menschen aus der ganzen Schweiz in Bern erwartet. Diese treffen sich im Pride Village auf dem Waisenhausplatz ab 11 Uhr. Dort werden sie auf Markt-, Infos- und Verpflegungsstände treffen und mit Musik von Berner DJ unterhalten.

Statt des üblichen Umzugs wird es am Samstag in Bern einen Sternenmarsch geben. Dieser beginnt um 16 Uhr an sechs verschiedenen Plätzen in der Berner Altstadt. Jeder Strahl marschiert unter einer Regenbogenfarbe und einem Hauptthema. Auf dem Bundesplatz vereinen sich die sechs Strahlen des Regenbogens zu einer grossen Regenbogenflagge. So widerspiegelt der Sternmarsch den Slogan The Power of Diversity: «Mit all unseren verschiedenen Themen und Farben schaffen wir ein gewichtiges Zeichen – die überdimensionale Regenbogenflagge. Zudem sind wir mit dem Sternenmarsch in allen Teilen der Altstadt präsent, so wie wir auch in allen Gesellschaftsschichten vertreten sind», sagen die Veranstalter zur Idee des Sternenmarschs.

Auf dem Bundesplatz geht dann das Fest erst so richtig los. Um 17 Uhr wird es Eröffnungsreden geben von Gemeinderat Reto Nauser und eine Ansprache von Bundesrätin Simonetta Sommaruga. Es hat auch Platz für politische Botschaften von VertreterInnen der verschieden LGBT-Vereinigungen. Diese Reden werden umrahmt vom Gesang des Berner Männerchors Schwubs. Anschliessend gibt es Auftritte von der Berner Rapperin best.elle, der Dragqueen La Diva Live, der Synthi-Pop-Band The Siegfrieds & Toys und dem Sänger und Musiker Melker. Das Programm-Highlight auf dem Bundesplatz dürfte aber das bekannte Elekto-Duo Fiji sein.

Natürlich ist die Pride Ouest noch nicht vorbei, wenn um 23 Uhr der Bundesplatz verlassen werden muss. Es geht weiter mit verschieden Afterparty in Berner Clubs. Im ISC beispielsweise findet das beliebt Tolerdance statt mit einem Pride Special. DJ Ludwig & DJ Corey bringen die Gäste mit Klassikern aus der Gay-Disco zum tanzen.

Wer lieber früh ins Bett geht, ist am Sonntag Morgen fit genug um an der Pride Wanderung mitzumachen. Auf der zweieinhalbstündigen Wanderung kannst du den idyllischen Reiz der Landschaft zwischen Oberbalm und Borisried entdecken.

Die Pride Quest hat noch viele weiter Sachen geplant. Alle Infos zu diesem grossen Fest unter dem Regenbogen findest du auf deren Homepage www.prideouest2017.ch

  

 

Infos
Datum: 20.07.2017
Autor:
Facebook
Mehr Artikel
Die Ausgegrenzten im Fokus der Fotografie
Das Pasquart Photoforum in Biel setzt sich in der Ausstellung «Disruptive Perspectives» mit Gender und Sexualität auseinander. Kunstschaffende der neuen Generation suchen nach neuen Wegen um Geschlecht, Identität, Beziehungen und Selbstsein sichtbar zu machen. Mehr
Das Tolerdance feiert sein silbernes Jubiläum
Gaypartys kommen und gehen. Das Tolerdance bleibt. Bereits seit 25 Jahren findet im ISC jeden 4. Samstag im Monat das Tolerdance statt. Am Samstag, 23. September feiert sie ihren 25. Geburtstag mit einer grossen Party. Es wird die besten Tanzmusik aus 25 Jahren gespielt, einer Show gezeigt und einer Openair-Bar aufgestellt. Mehr
Irmgard Knef «Ein Lied kann eine Krücke sein»
Nach der Schweiz-Première im Dezember 2015 kehrt die verkannte Zwillingsschwester vor Hildegard zurück nach Bern. Wir verneigen uns vor Irmgard Knef und ihrem Schöpfer Ulrich Michael Heissig! Mehr