gaybern.ch | ha-bern.ch | 3gang.ch | cominginn.ch
gaybern.ch - lesbischwules portal für bern der hab
Filmtipps

Ein Film für Liebhaber des Trash

Ein Film für Liebhaber des Trash

Der australische Film «Fags In The Fastlane», über einen schwulen Beau der sich auf die Suche nach dem golden Dildo seiner Mutter macht, ist total durchgeknallt und nichts für Menschen die auf gepflegte Unterhaltung Wert legen. Der Regisseur Josh ‚Sinbad’ Collins macht Filme die man zum Genre «Trashploitation» zählt. In der Tradition von John Water und Russ Meyer hat er sich dem schlechten Geschmack verpflichte.

Gepflegte Unterhaltung kann so langweilig sein. Um so erfrischender ist es, sich auf einen trashigen und völlig durchgeknallten Film einzulassen. «Fags In The Fastlane» vom australischen Regisseur Josh ‚Sinbad’ Collins ist so ein Film. Der Filmemacher pfeift auf den guten Geschmack und sieht sich in der Tradition von Regisseuren wir John Waters und Russ Mayers, die Ikonen des Trash-Film.

Auf dem Plakat zum Film steht eine Warnung: «Enthält laute, muskulöse Männer mit grossen Auspuffrohren.». Der Film sei als ob «Priscilla – Queen of the Desert» und die «Rocky Horror Picture Show» in einem billigen Hotel rum machen. Dieses Filmgenre, das hemmungslos den schlechten Geschmack zelebriert, nennt sich «Trashploitation»

«In Trashploitation geht es nicht um Realismus», sagt Collins, «Lieber zeige ich meine eigene verdrehten Version der Realität und übe so Kritik am zeitgenössischen Komfort und der Moral. Ein hausgemachter Film, der über die eigene Billigkeit lachen kann, triumphiert in eine Welt voll politischer Korrektheit.»

Bild 1

In «Fags In The Fastlane» geht um einen schwulen Beau, dessen Mutter in einem Bordell arbeitet. Als ihr goldener Dildo gestohlen wird, macht er sich auf die Suche danach. Er wird begleitet von einem ein Persischen Prinz der auch ein Crossdresser ist und seinem Bollywood-Eunuchen-Attentäter. Sie treffen auf merkwürdige Leute und müssen einen gefährlichen Dschungel durchqueren. Ein illustres Schauspielensemble spielt völlig überdreht zu einem stampfenden Soundtrack mit viel Garagen-Rock.

Gedreht wurde der Film in Australien mit einem bescheidenen Budget. Kostüme und Kulissen wurden selbst gemacht und mehrmals recyclet. Im Gegensatz zur Standard-Kinokosten gibt es im «Fags In The Fastlane» keine Pistolen. Stattdessen werden in Kampfszenen Brötchen, Dinosaurierskelette und sonstige ungewöhnlichen Gegenstände eingesetzt. Der Film ist ultra stylish, extrem bunt und überaus cool. «A camp and crazy rock'n' roll movie!»

Die Schweizer Premiere des Films ist am 19. Oktober ind der Cinematte um 20.30 Uhr. Der Regisseur Josh Sinbad Collins wird anwesend sein.

 

FAGS IN THE FASTLINE

Donnerstag 19. Oktober 2017
20:30, Cinematte

Regie: Josh Collins
Darsteller: „Queen of Erotica“ Miss Kitten Natividad (Die Ex-Muse von Russ Meyer), King Khan, El Vez u.a.
AUS 2017, Englisch mit deutschen Untertiteln

https://www.cinematte.ch

Infos
Datum: 05.10.2017
Rubrik: Filmtipps
Autor:
Facebook
Mehr Artikel
GLOW – Hommage an Lady Shiva
Lady Shiva, war eine der schillerndsten Figuren der Schweizer Kunst- und Undergroundszene. Sie führte ein bewegtes und wildes Leben als Prostituierte, Muse, Model und Performerin. Doch dieser hell leuchtende Stern verglühte bereits mit 37 Jahren. «Ich wollte sie unbedingt wieder zum Leben erwecken» erzählt Regisseurin Gabriela Bauer, «zumindest filmisch.» Aus diesem Wunsch wurde die bewegende Hommage GLOW. Am Mittwoch, 6. Dezember ist Vorpremiere im Kino Rex, Bern. Mehr
Walter sucht die Schönheit
Der Filmemacher Iwan Schumacher hat seinen Freund aus Jugendtagen, Walter Pfeiffer, eindrücklich und witzig porträtiert. Walter ist seit den 70er-Jahren künstlerisch tätig, als Illustrator und als Fotograf, allerdings kam der Erfolg erst sehr spät. Heute, mit 70, steht Walter Pfeiffer im Zenit seiner Laufbahn als Künstler und Modefotograf. Mehr
Schwule Liebe auf einer Farm
«God’s Own Country» wird als britische Version von «Brokback Mountain» verkauft. Die Gemeinsamkeiten der beiden Filme ist die wunderschön in Szene gesetzte raue Natur aber auch der raue Umgang der Menschen untereinander und natürlich, das es um zwei Männer geht, die sich ineinander verlieben. Aber die Kritiker meinen, «God’s Own Country» ist besser. Mehr