gaybern.ch | ha-bern.ch | 3gang.ch | cominginn.ch
gaybern.ch - lesbischwules portal für bern der hab
Mousse des Monats

Schwule Liebe auf einer Farm

Schwule Liebe auf einer Farm

«God’s Own Country» wird als britische Version von «Brokback Mountain» verkauft. Die Gemeinsamkeiten der beiden Filme ist die wunderschön in Szene gesetzte raue Natur aber auch der raue Umgang der Menschen untereinander und natürlich, das es um zwei Männer geht, die sich ineinander verlieben. Aber die Kritiker meinen, «God’s Own Country» ist besser.

«Brokback Mountain» spielte in der Vergangenheit, als Homosexualität noch ein grosses Tabu war und ein Verbrechen. So endet die Geschichte auch tragisch mit dem Tod einer der beiden Liebenden. «God’s Own Country» ist in der Gegenwart angesiedet und spielt auf einer Farm in Yorkshire. Es geht darin nicht um das Verheimlichen der Homosexualität in eine homophoben Zeit, sondern um die komplexen Gefühlszustände der beiden Hauptfiguren, die unterschiedlicher nicht sein könnten und trotzdem zusammenfinden.

Und das ist die Story von «God’s Own Country»: Der 24-jährige Johnny Saxby (Josh O'Connor) führt kein glückliches Dasein: Das Leben auf der Schafsfarm seiner Familie ist karg, die Arbeit hart und eintönig und das Verhältnis zu seinem kranken Vater Martin und seiner unnahbaren Grossmutter Deirdre schlecht. Aus Frustration betrinkt sich Johnny jeden Abend in einem Pub in der Nähe seiner Heimat und hat ab und zu unverbindlichen Sex mit anderen Männern. Daran ändert sich zunächst auch nichts, als im Frühling der Saisonarbeiter Gheorghe (Alec Secareanu) aus Rumänien auf der Farm anfängt. Doch nach und nach kommen sich die beiden jungen Männer näher und verlieben sich ineinander. Vor allem Johnny fühlt sich zu Gheorghe hingezogen, doch ihre Beziehung wird dadurch beeinträchtigt, dass dieser am Ende der Saison eigentlich nach Rumänien zurückkehren muss...

«God’s Own Country» von Regisseur Francis Lee erhält viel Lob von den Kritikern. Der Spiegel meinte: «In einem direkten Duell mit "Brokback Mountain" ginge "God's Own Country" als klarer Sieger vom Platz. Was vor allem daran liegt, dass Francis Lee für seine Geschichte nicht wie Namensvetter Ang den Ton des überlebensgrossen Dramas wählt und sie damit ins Ungefähre rückt, sondern ganz aus dem Alltag seiner Hauptfiguren entwickelt.»

Der Regisseur Francis Lee hat über seinen Film gesagt: «Ich wollte eine erste grosse Liebe unter schwierigen Umständen zeigen. Ob es dabei um eine schwule, lesbische oder heterosexuelle Liebe gehe, ist zweitrangig.» Und das ist genau das, was die LGBT-Gemeinde erwartet von einem guten Film, dass Homosexualität nicht als Problem behandelt wird, sondern als etwas Selbstverständliches.

«God's Own Country»
Grossbritannien 2017 
Buch und Regie: Francis Lee
Darsteller: Josh O'Connor, Gemma Jones, Harry Lister Smith, Ian Hart, Alec Secareanu
Verleih: Salzgeber & Company Medien 
Länge: 104 Minuten 
Läuft derzeit im Cine Movie in Bern

Auszeichnungen: 
Teddy Award: Preis der Männer Leser Jury,
TIFF Awards: Special Jury Award
Nominierungen: Teddy Award - Bester Spielfilm

Bild 1 

Infos
Datum: 26.11.2017
Autor:
Facebook
Mehr Artikel
«Was von einer bizarren Kindheit übrig blieb»
Der ehemalige gayAgenda-Kolumnenschreiber und Schauspieler Christoph Matti kommt mit seinem Ein-Mann-Theaterstück «Was von einer bizarren Kindheit übrig blieb» nach Bern. Das Stück ist angriffig, lustig und ironisch aber auch tiefgründig, berührend und anregend. Ein Theaterabend, den man nicht verpassen darf! Mehr
QUEERSICHT – Filme von und für LGBTI’s
Mit dem Herbst kommt auch Queersicht. Das LGBTI-Filmfestival gehört zu den wichtigsten Ereignissen des Jahres in der Kulturagenda des queeren Bern. Gezeigt werden 34 Spielfilme und 27 Kurzfilme aus aller Welt und ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm. Mehr
Die Ausgegrenzten im Fokus der Fotografie
Das Pasquart Photoforum in Biel setzt sich in der Ausstellung «Disruptive Perspectives» mit Gender und Sexualität auseinander. Kunstschaffende der neuen Generation suchen nach neuen Wegen um Geschlecht, Identität, Beziehungen und Selbstsein sichtbar zu machen. Mehr