gaybern.ch | ha-bern.ch | 3gang.ch | cominginn.ch
gaybern.ch - lesbischwules portal für bern der hab
Filmtipps

«Call Me By Your Name» – Erste Liebe kann so weh tun und ist doch so schön!

«Call Me By Your Name» – Erste Liebe kann so weh tun und ist doch so schön!

Die Kritiker sind des Lobes voll für Luca Guadagnino Romanverfilmung «Call Me By Your Name». Der Film erzählt schwelgerisch, gemächlich und einfühlsam von der ersten Liebe und die Erinnerung daran. Jetzt im Kino.

Schwule Liebesfilme scheinen grad Hochkonjunktur zu haben in den Kinos. Nach «Gods Own Country» über eine schwule Liebe auf einer Schafsfarm, «Mario» über eine verbotene Liebe im Profifussball kommt jetzt die Romanverfilmung «Call Me By Your Name» über eine romantische erste Sommerliebe.

Was «Call Me By Your Name» von Regisseur Luca Guadagnino auszeichnet, ist die selbstverständliche Darstellung der schwulen Liebe. Das war schon in der Romanvorlage von André Aciman so. Es ist Sommer in Italien in den 80er-Jahren. Erzählt wird die Geschichte der ersten Liebe, des 17-jährigen Elio, der sich in den 24-jährigen Amerikaner Oliver verliebt, einem Doktoranden, der Elios Vater bei seinen archälogischen Studien hilft. Die Liebe ist dramatisch, leidenschaftlich, verwirrend und romantisch, wie das halt so ist, wenn man mitten in der Pubertät steckt. Es geht aber auch darum, wie einen die erste Liebe und die Erinnerung daran prägt.

Mit Blicken, Gesten und klugen Dialogen zaubert der Regisseur Luca Guadagnino diese aufwühlenden Gefühle der ersten Liebe auf die Leinwand. Als Zuschauer ist man ganz nah dabei und fühlt mit. Das liegt nicht nur am Regisseur sondern auch an den hervorragenden Schauspielern und am Drehbuch vom inzwischen 90-jährige Regiekollege James Ivory («Room With A View»).

«Call Me By Your Name» ist kein Film für Liebhaber von Action und Handlung. Der Film lässt sich Zeit, konzentriert sich auf Gefühle und Stimmungen, authentisch und mitreissen inszeniert, wunderschön gefilmt und Oscar verdächtig gespielt.

 

«Call Me By Your Name»
Italy, France, Brazil, USA, 2017, 131 Min.
Regie: Luca Guadagnino
Drehbuch: James Ivory
Darsteller: Armie Hammer, Timothée Chalamet, Michael Stuhlbarg, Amira Casar

Bild 1

 

Infos
Datum: 01.03.2018
Rubrik: Filmtipps
Autor: Ludwig Zeller
Facebook
Mehr Artikel
UNCUT im Oktober
Im Oktober zeigt UNCUT Filme über Jugendliche die ihren Weg finden müssen. «Marvin» flieht aus der französischen Provinz und einem homophonen Umfeld nach Paris, wo er endlich aufblühen und sein künstlerisches Talent ausleben kann. Im Film «Zwischen Sommer und Herbst» plant die 17-jährige Lena ihren Auslandsaufenthalt und hat den Kopf voller Pläne. Doch als sie von der Freundin ihres Bruders geküsst wird, gerät ihre Welt ins Wanken. Mehr
UNCUT im September
Die neue UNCUT Saison mit LGBTQ-Filmen startet mit zwei Filmen aus Israel. In «The Cakemaker» schleicht sich ein Bäcker aus Berlin in die Familie seines verstorbenen Liebhabers ein, ohne sich ihnen als Lover des Gatten zu erkennen zu geben. In «Montana» besucht Effi ihre alte Heimatstadt wo sie Neues sucht und sich dann doch mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzen muss. Mehr
UNCUT im Juni
Der LGBT-Filmabend UNCUT im Kino Rex zeigt im September das bewegende und engagiertes Drama «The Wound» aus Südafrika über ein Beschneidungsritual, das den Übergang zum Mannesalter markiert. Aus den USA kommt der Film «Heartland» über eine Künstlerin die zur Mutter nach Oklahoma geht um den Tod ihrer Freundin zu verarbeiten. Aber bald schon beginnt sie eine Affäre mit der Verlobten ihres Bruders. Mehr