gaybern.ch | ha-bern.ch | 3gang.ch | cominginn.ch
gaybern.ch - lesbischwules portal für bern der hab
Mousse des Monats

Kay Ray: YOLO – AUFTRITT ABGESAGT!

Kay Ray: YOLO – AUFTRITT ABGESAGT!

Leider hat Kay Ray die Schweizertournee abgesagt. Als Grund werden die zu geringen Vorverkaufszahlen angegeben. Der schrille Kabarettist und Entertainer Kay Ray kommt am Sonntag, 27. Mai also nicht ins Theater am Käfigturm, Bern.

Das Theater am Käfigturm hat uns mitgeteilt, dass Kay Ray die Schweizertournee abgesagt hat. Als Grund wurden die zu geringen Vorverkaufszahlen angegeben. Der schrille Kabarettist und Entertainer Kay Ray kommt am Sonntag, 27. Mai also nicht nach Bern. Schade!

In der deutschen Comedy-Szene sind die heterosexuellen Männer deutlich in der Überzahl. Da fällt einer wie Kay Ray auf, ein Bisexueller, Vater einer Tochter, gelernter Frisör und seit mehr als 20 Jahren unterwegs als Kabarettist und Entertainer. Kay Ray, der seine schrille Optik zwar etwas zurückgefahren hat, aber immer noch gerne provoziert und sich empören kann über den Unsinn in der Welt und das Denken in Schubladen, ist mit seinem Programm «YOLO – reloaded 2.0» unterwegs im deutschsprachigen Raum. Am 27. Mai macht er Halt in Bern im Theater am Käfigturm.

Jahrelang war Kay Ray bekannt als die schrille, überschminkte Tunte mit toupiertem Haar, der derbe Witze über Homos und Heteros riss, der sich auf der Bühne nackig machte, aus seinem Penis lustige Tierfiguren formt, trank, rauchte und bekannte Lieder singt, bei denen er den Text immer etwas abändert. Der Bisexuelle lebte seine schwule Seite aus, auf der Bühne und im Privatleben. Er war 12 Jahre mit einem Mann zusammen. Inzwischen ist er verheiratet – mit einer Frau – und hat eine Tochter. Er hat seine Optik verändert und gewohntes Verhalten abgelegt: Kein Ausziehen mehr, keine Tierchen aus Geschlechtsteilen mehr, keinen Alkohol, keinen Tabak. Tod dem Paradiesvogel? Nein! Denn es bleibt farbenfroh. Nicht auf, sondern im Kopf. Für Kay Ray gibt es ja auch einen bunten Themenstrauss abzuarbeiten.

In seinem Programm «YOLO» kommen Fragen auf wie: Ist die Burka wirklich frauenfeindlich? Sind Menschenfresser Kannibalen oder Andersessende? Ist Nazikeulenschwingen eine neue Sportart? Ist man umweltfreundlich wenn man elektrisch fährt aber kreuz schifft?

Kay Ray freut sich immer noch über seine Freiheit als bisexueller Mann; mit Haltung und Dreck am Stecken. Diese Freude gönnt er übrigens Jedem. «Doch viele möchten diese Freiheit nicht!» empört sich Kay, «weil sie sauber bleiben wollen im Dienste der Zeit. Im Auftrag einer Gesellschaft, die im Einheitsbrei der Unterhaltungsprostitution vor sich hin pennt und sich bei Facebook und Co. gegenseitig meuchelt.» Kay Ray ist anders. Bei ihm gibt es eigene Musik, versaute Witze, politische Frechheit in Vollendung und unpopuläre Gedanken. Das macht «YOLO» aus: Draufloslachen ohne zu hadern. Drauflosdenken ohne zu haken. Frei sein! Denn: You only live once – YOLO! 

 

Kay Ray live

Kay Ray – YOLO

ABGESAGT

Sonntag, 27. Mai 2018,20 Uhr
Theater am Käfigturm
Spitalgasse 4 , 3011 Bern 

 

Kay Ray online

www.kayray.de
www.facebook.com/KayRayofficial
www.instagram.com/KayRayKunst
www.twitter.com/KayRayKunst

Infos
Datum: 28.04.2018
Autor: Ludwig Zeller
Facebook
Mehr Artikel
«Sommermond» im Katakömbli
Im Kellertheater Katakömbli wird am 17. und 18. November der dramatische Krimi «Sommermond» gezeigt. Die Theater basiert auf dem Roman von Marisa Hart und behandelt die Themen Homosexualität, Drogen, Gewalt und sozialer Druck. Mehr
Kiss the rainbow – die LGBTI*-Party im Seeland
Kiss the Rainbow, die LGBTI*-Party im Seeland, geht in die zweite Runde! Sie unternimmt eine Zeitreise zurück in die 90er und feiert zu den Hits von Britney Spears, Backstreetboys & Co. Am 10. November im KUFA in Lyss. Mehr
Acht Frauen und ein toter Mann
Wegen dem grossen Erfolg im 2016 und ebenso grosser Nachfrage, wird die französische Kriminalkomödie «Huite Femmes – Die Acht Frauen» im Casino Theater Münsingen wieder aufgeführt. Das besondere daran: In der Inszenierung von Regisseur Alex Truffer werden sämtliche Frauenfiguren von Männern gespielt. Mehr